Scripted XenServer VM Backup – Sicherung von Virtuellen Maschinen

XenServerDas Sichern von virtuellen Maschinen auf XenServern über das XenCenter mittels Snapshots und anschließendem Export ist eine praktische und komfortable Sache. Leider ist dies dennoch eine manuelle Sicherung und daher recht unpraktikabel auf Dauer.

Bei meiner Suche nach einem Skript welche diese Funktion automatisiert erledigt, bin ich auf Jeff Riechers und dessen VBS-Lösung gestoßen. Im Prinzip war es das, was ich suchte: Ein über den Taskplaner oder ähnliches startbarer Export einer oder mehrere VMs zu einer XVA-Datei. Das ganze läuft auf einem selbst nicht virtualisierten Windows System, das kann auch ein Desktop PC sein. Einzige Voraussetzung ist ein installiertes XenCenter und genug Speicherplatz lokal oder auf einem Netzlaufwerk.

Ich habe das Skript von Jeff Riechers etwas modifiziert und so „schluckt“ es nun auch VM Namen mit Leerzeichen und überschreibt nicht mehr das alte Backup sondern ergänzt beim Dateinamen das Erstellungsdatum. Des weiteren habe ich die Dokumentation etwas aufgebohrt, da mir hier manches fehlte was eventuell eine Stolperfalle sein könnte.

Das Skript funktioniert mit XenServer 5.5 sowie 5.6. Ob es auch mit 6.0 kompatibel ist, habe ich bisher nicht getestet. Sollte hier jemand Erfahrungen sammeln, so bitte ich um ein kurzes Kommentar. Danke vorab!

Das modifizierte Skript – nun in der Version 2.1:

Download Script XenServer VM Backup

JR

HowTo – Datenschutzfreundlicher I Like/Gefällt mir Facebook Button

Nachdem das Thema immer wieder aktuell ist und wird, möchte ich an dieser Stelle auf Basis des heise-Quellcodes eine kleines How-To geben, wie man datenschutzfreundlich Facebook in seine Webseite einbindet.

Angestoßen durch die Auseinandersetzung von Facebook und Heise entstand ein OpenSource-Projekt welches ein vorheriges aktivieren des Facebook-Buttons erlaubt und dadurch das Senden von Daten an Facebook durch das reine Betreten der Webseite verhindert.

Leider ist dieser datenschutzfreundliche “I Like”-Button nicht ganz einfach zu integrieren, da die Einstellungen teils etwas missverständlich sind. Die Fehlersuche gestaltet sich ebenfalls JavaScript typisch als schwierig.

In jedem Fall beginnt die Integration mit der eigenen Facebook-Seite dessen URL vorab bekannt sein muss. Anschließend kann das gepackte Quellcodepaket von der Heise Projektseite heruntergeladen werden:

Download

Nachdem man die “jquery.socialshareprivacy.js” in den <head>-Bereich seiner Webseite integriert hat folgt die erste Stolperfalle:

Es fehlt die jQuery Bibliothek. Der Name der Datei suggeriert zwar, dass die nötigen Funktionen enthalten sind, dies ist jedoch nicht der Fall und es muss eine zweite JavaScript-Datei heruntergeladen werden. Doch Vorsicht! Die aktuellste jQuery-Bibliothek funktioniert nicht fehlerfrei mit dem Script von Heise. Ich verwendete daher dieselbe wie Sie auch heise selbst auf ihrer Webseite einsetzt. Die passende jQuery-Bibliothek kann von unserem Server heruntergeladen werden:

Download

Hat man diese Hürde umschifft und auch diese JS-Datei im <head>-Bereich eingebunden z.B. mittels…
<script type=”text/javascript” src=”/doubleclickfacebook/jquery.js”></script>
…muss man noch die Config-Paramenter in den -Bereich einfügen:

<script type=”text/javascript”>jQuery(document).ready(function($)
{
if($(‘#socialshareprivacy’).length > 0)

{
$(‘#socialshareprivacy’).socialSharePrivacy(
{

services :
{
facebook :
{
‘app_id’ : ’1234567890′
}
},
});
}
});
</script>

Abschließend noch eine Position für den neuen Facebook Button suchen und dort einen DIV-Container mit dem ID-Wert “socialshareprivacy” erstellen.
Das Heise JavaScript sorgt dafür, dass der Container mit dem Facebook iFrame, welches dann den Button enthält, gefüllt wird.
Ist auch dies erledigt kann man sich sein Werk bis dahin ansehen und checken ob bereits etwas erscheint. Wenn nicht, stimmt höchstwahrscheinlich ein Pfad nicht, oder die ID des DIV-Containers.

Die Hälfte ist geschafft….Nun die Konfiguration

Nun geht es an die größten Stolperfallen! Zunächst muss die “jquery.socialshareprivacy.js” mit einem Texteditor geöffnet werden. Danach sind die folgenden Werte zu setzen:

DC Settings

Zu beachten sind vor allem die Werte für “referrer_track” im Bereich Facebook. Hier muss die URL deiner Facebook Seite gesetzt werden. Die AppID welche vorher im bei der Einbindung auf “1234567890″ gesetzt wurde, spielt übrigens keine Rolle. In der aktuellen Version des “I Like”-Buttons wie er von Facebook selbst generiert wird, existiert der Parameter nicht mehr. Außerdem ist wichtig, dass der Wert für “URI” im unteren Bereich der Settings leer gesetzt wird. Ansonsten ist das Ergebnis der folgenden HTML-Codierung falsch, da der Wert der für “URI” gesetzt ist, als “referrer_track” Präfix verwendet wird. Wenn nun noch der Wert für “dummy_img” dem realen Pfad auf deinem Webserver angepasst wurde und Twitter sowie Google Plus durch setzen des Status auf “off” deaktiviert wurden, ist die Integration des datenschutzfreundlichen Facebook Buttons auch schon abgeschlossen.

Einfach was?

JR

———————

Update:
Unsere Kollegen von seo-united.de haben sich ebenfalls mit dem Thema Facebook befasst.

ASP.NET 32 & 64bit Anwendungen gleichzeitig auf Windows Server 2003/IIS6

Zunächst ist zum Betrieb von 32bit Anwendungen auf einem 64bit Windows Server System das Setzen einer Variable in der IIS-Config nötig. Dies ist NICHT über das GUI möglich sondern ausschließlich auf folgendem Weg:

  1. Kommandozeile öffnen
  2. iisreset /stop (IIS stoppen)
  3. Öffnen von C:\WINDOWS\system32\inetsrv\MetaBase.xml im Notepad
  4. Mittels Suchfunktion den Wert: „Enable32BitAppOnWin64“ auf „TRUE“ setzen
  5. iisreset /start (IIS starten)

Damit ist der Mischbetrieb im IIS aktiviert. Jedoch erkauft man sich dies mit einem kleineren Problem. Der „ASP.NET“ Reiter verschwindet nach dem Aktivieren für immer. Damit ist eine Auswahl der DOT.NET Version für eine Webseite über den IIS-Manager nicht mehr möglich. Doch auch hier kann geholfen werden. Entweder man benutzt den Befehl „aspnet_regiis -i“ im entsprechenden Framework Ordner (z.B. „C:\WINDOWS\Microsoft.NET\Framework\v4.0.30319“, ACHTUNG: ggb. „Framework64“ verwenden) was zur Bindung aller Webseite an die gewählte ASP.NET Version auslösen sollte oder:

Man nutzt das Tool was ich seit langem wiederentdeckt habe von Denis Bauer. Das Programm „ASP.NET Version Switcher“ kann auch gut 8 Jahre nach seinem Release immernoch das, was sein Name verspricht. Dieses kleine feine Tool steuert den IIS über die Kommandozeile an und verpackt dies in eine übersichtliche grafische Oberfläche. Und das für jede Webseite!

JR